• IYPT 2016 - Goldmedaille

    IYPT 2016 - Goldmedaille

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Émilie Hertig, Eric Schertenleib (Teamleader), Zara Vance, Daniel Keller (Independent Juror), Joonas Vättö, Kathrin Laxhuber, Marc Bitterli (Captain), Patrick Lenggenhager (Teamleader Juror) und Samuel Byland (EC) gewinnt am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland eine Goldmedaille.
  • IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Daniel Keller (independent juror), Samuel Byland (EC), Eric Schertenleib (teamleader), Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Émilie Hertig, Zara Vance, Kathrin Laxhuber und Patrick Lenggenhager (teamleader juror) am Flughafen Zürich nach dem Gewinn einer Goldmedaille am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland.
  • IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    Ein festlicher Empfang erwartete die Schweizer Delegation nach ihrem Erfolg am IYPT 2016 in Russland.
  • IYPT 2016 - Bereit für den Final

    IYPT 2016 - Bereit für den Final

    Das Schweizer Team (Kathrin Laxhuber, Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Zara Vance und Émilie Hertig) ist bereit für den Final des IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland. Im Hintergrund ermuntern die Betreuer das Team: Samuel Byland (EC) Patrick Lenggenhager (teamleader juror) und Eric Schertenleib (teamleader).
  • IYPT 2016 - Team Foto

    IYPT 2016 - Team Foto

    Das Schweizer Team 2016 (v.l.r): Zara Vance, Joonas Vättö, Émilie Hertig, Marc Bitterli (Captain) und Kathrin Laxhuber.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Mit sehr guten Hoffnungen aufs Finale bestritt die Schweiz den letzten Fight. Nach dem neuen Reglement, wird im letzten Fight auf Herausfordern verzichtet und Teams dürfen wählen, was sie präsentieren wollen. So möchte man Teams die Chance geben ihre beste Präsentation vorführen zu können.

Der Fight fing mit der Opposition an. Joonas machte die Opposition zu einem eher schwachen Report Georgiens über Problem 5, Ultrahydrophobic Water. Schon mehrmals zeigte Joonas, dass er ein exzellentes Verständnis vom Problem hat und dieses wiederholt der Jury zeigen konnte. Mit 6.7 Punkten war dies eine eher schwache Opposition für seine Verhältnisse, aber eine sehr solide Leistung.

Nach der Opposition stand der Report auf dem Programm. Émilie war bereit für ihre Präsentation zum Problem 10, Light Rings. In dem Problem geht es um Ringe die auf einem Wasserstrahl entstehen, wenn man den Kontaktpunkt zwischen Wasserstrahl und einer Oberfläche mit einem Laser beleuchtet. Die starke Kritik von der Jury führte dazu, dass Émilie dem Team nur 5.9 Punkte sicherte. Bis jetzt einer der schlechtesten Reports des Schweizer Teams am diesjährigen IYPT. Im Quervergleich zu den anderen Teams muss man aber sagen, dass dies im Turnier eine starke Leistung ist.

Zu guter Letzt fuhr Teamcaptain Marc das Team mit dem Review zum Problem 12, Van der Pauw Method, ins Finale. Seine 6.3 Punkte reichten dem Team seinen dritten Platz zu behaupten.

 

DSC 0124 min

Den Rest des Tages beschloss das Team, sich erst einmal auszuruhen und ging im Anschluss schön Essen um den Einzug ins Finale zu feiern. Mittlerweile laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, im Finale will die Schweiz alles geben.

Es ist das zweite Mal in vier Jahren, dass ein Schweizer Team im Finale steht. Alle sind sehr stolz auf die fünf JungphysikerInnen! 

DSC 0082 min