• IYPT 2016 - Goldmedaille

    IYPT 2016 - Goldmedaille

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Émilie Hertig, Eric Schertenleib (Teamleader), Zara Vance, Daniel Keller (Independent Juror), Joonas Vättö, Kathrin Laxhuber, Marc Bitterli (Captain), Patrick Lenggenhager (Teamleader Juror) und Samuel Byland (EC) gewinnt am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland eine Goldmedaille.
  • IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Daniel Keller (independent juror), Samuel Byland (EC), Eric Schertenleib (teamleader), Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Émilie Hertig, Zara Vance, Kathrin Laxhuber und Patrick Lenggenhager (teamleader juror) am Flughafen Zürich nach dem Gewinn einer Goldmedaille am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland.
  • IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    Ein festlicher Empfang erwartete die Schweizer Delegation nach ihrem Erfolg am IYPT 2016 in Russland.
  • IYPT 2016 - Bereit für den Final

    IYPT 2016 - Bereit für den Final

    Das Schweizer Team (Kathrin Laxhuber, Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Zara Vance und Émilie Hertig) ist bereit für den Final des IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland. Im Hintergrund ermuntern die Betreuer das Team: Samuel Byland (EC) Patrick Lenggenhager (teamleader juror) und Eric Schertenleib (teamleader).
  • IYPT 2016 - Team Foto

    IYPT 2016 - Team Foto

    Das Schweizer Team 2016 (v.l.r): Zara Vance, Joonas Vättö, Émilie Hertig, Marc Bitterli (Captain) und Kathrin Laxhuber.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Mit wenig Schlaf und aufgeregt starteten die vier Schweizer PhysikerInnen den ersten offiziellen Tag des IYPT 2016. Zara war am Morgen noch auf dem Weg nach Russland, da sie am vorherigen Tag noch bei der Schweizer Rudermeisterschaft teilgenommen hatte. Das IYPT startete mit einer Eröffnungsfeier, bei der Teams die russische Kultur durch traditionelle Tänze und Aufführungen nahegebracht wurde. Zusätzlich wurden fachspezifische Vorträge von mehreren Professoren gehalten.

Nach der Eröffnungsfeier und einem kurzen Mittagessen, wurde Zara mit den anderen wiedervereint und letzte Vorbereitungen für die erste Runde des Turniers fand im Grünen statt.

DSC 0011 min

Gespannt starteten die Fünf in den ersten Fight. Zuerst war ihre Rolle der Review. Brasilien forderte Ungarn zum Problem 2, Lagging Pendulum, heraus und Ungarn akzeptierte. Für die Schweiz hiess dies, dass Émilie den Schweizer Auftakt in das Turnier machen würde.  Diese Herausforderung meisterte sie mit Brillanz und bekam im Schnitt 7.1 Punkte.

DSC 0015 min

 

In der Opposition forderte Marc, als Captain des Teams, Brasilien zu Problem 9, Water Waves, und Problem 5, Ultra Hydrophobic Water, heraus. Beide wurden nicht akzeptiert, erst Problem 7, Hot Water Fountain, wurde von Brasilien akzeptiert. Joonas war jetzt dran und schloss an Émilies Vorarbeit an, durch kritische Fragen und ein gutes Verständnis des Problems erzielte auch er im Schnitt 7.1 Punkte.

Nun fehlte nur noch der Report. Die ersten beiden Herausforderungen von Iran bereiteten Nervenkitzeln. Sowohl Problem 17, Crazy Suitcase, als auch Problem 13, Paper Vice, mussten die SchweizerInnen ablehnen. Als drittes forderte Iran das Team zu Problem 16, Frisbee Vortices, heraus. Dafür waren sie bereit. Kathrin startete nervös in den Fight, doch ihre Nervosität verging schnell. Schnell waren alle im Raum, die anderen Teams, die Jury und die Zuschauer, von ihrer Leistung überzeugt. Kathrin brillierte durch viele Messungen, die ihr theoretisches Model der Wirbel unterstützten und erzielte 7.4 Punkte.

Mit seiner Leistung gewann das Team nicht nur den Fight. Es platzierte sich an zweiter Stelle aller Teams im Turnier.

Den Abend genossen die fünf PhysikerInnen bei einem Willkommensessen, bevor sie sich in die Vorbereitungen für den nächsten Tag stürzten. 

 

 

 

Resultate nach der ersten Runde: 

RankTeamTSP =  
Singapore  43.6 =  43.6
Switzerland  43.5 =  43.5
Germany  41.0 =  41.0
Slovakia  39.8 =  39.8
Korea  39.6 =  39.6
New Zealand  38.0 =  38.0
Hungary  36.8 =  36.8
Poland  36.3 =  36.3
Australia  36.0 =  36.0
10  United Kingdom  35.8 =  35.8
11  Chinese Taipei  35.6 =  35.6
12  Sweden  35.5 =  35.5
13  Brazil  34.9 =  34.9
14  China  33.9 =  33.9
15  Thailand  33.8 =  33.8
16  Czech Republic  33.3 =  33.3
17  Austria  33.3 =  33.3
18  Iran  31.9 =  31.9
19  Russia  31.8 =  31.8
20  Ukraine  31.0 =  31.0
21  Belarus  30.9 =  30.9
22  Pakistan  30.3 =  30.3
23  Georgia  28.9 =  28.9
24  Romania  28.3 =  28.3
25  Bulgaria  27.6 =  27.6
26  Canada  27.0 =  27.0
27  Croatia  24.0 =  24.0
28  USA  24.0 =  24.0
29  Macao  22.8 =  22.8