• IYPT 2018 - Preisverleihung

    IYPT 2018 - Preisverleihung

    Das Schweizer Team bestehend aus David Tschan (Captain), Daniel Gotsmann, Daniil Lozner, Piotr Salustowicz und Jakob Storp erreichte den 10. Rang. Begleitet wurden die fünf Schüler von Emilie Hertig (Team Leader), Eric Schertenleib (Team Leader, IOC), Daniel Keller (Juror) und Samuel Byland (Juror, EC). 
  • IYPT 2016 - Goldmedaille

    IYPT 2016 - Goldmedaille

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Émilie Hertig, Eric Schertenleib (Teamleader), Zara Vance, Daniel Keller (Independent Juror), Joonas Vättö, Kathrin Laxhuber, Marc Bitterli (Captain), Patrick Lenggenhager (Teamleader Juror) und Samuel Byland (EC) gewinnt am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland eine Goldmedaille.
  • IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Schweizer Team am Flughafen Zürich

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Daniel Keller (independent juror), Samuel Byland (EC), Eric Schertenleib (teamleader), Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Émilie Hertig, Zara Vance, Kathrin Laxhuber und Patrick Lenggenhager (teamleader juror) am Flughafen Zürich nach dem Gewinn einer Goldmedaille am IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland.
  • IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    IYPT 2016 - Empfang am Flughafen Zürich

    Ein festlicher Empfang erwartete die Schweizer Delegation nach ihrem Erfolg am IYPT 2016 in Russland.
  • IYPT 2016 - Bereit für den Final

    IYPT 2016 - Bereit für den Final

    Das Schweizer Team (Kathrin Laxhuber, Joonas Vättö, Marc Bitterli (captain), Zara Vance und Émilie Hertig) ist bereit für den Final des IYPT 2016 in Jekaterinburg, Russland. Im Hintergrund ermuntern die Betreuer das Team: Samuel Byland (EC) Patrick Lenggenhager (teamleader juror) und Eric Schertenleib (teamleader).
  • IYPT 2016 - Team Foto

    IYPT 2016 - Team Foto

    Das Schweizer Team 2016 (v.l.r): Zara Vance, Joonas Vättö, Émilie Hertig, Marc Bitterli (Captain) und Kathrin Laxhuber.
  • IYPT 2015 - Medaille

    IYPT 2015 - Medaille

    Die Schweizer Delegation gewinnt am IYPT 2015 in Nakhonratchasima eine Bronze Medaille: Samuel Byland (EC, Juror), Lioba Heimbach (Captain), Eric Schertenleib (Teamleader), Marc Bitterli, Phyllis Barth, Michael Rogenmoser, Kathrin Laxhuber and Daniel Keller (Teamleader Juror).
  • IYPT 2015 - Preisverleihung

    IYPT 2015 - Preisverleihung

    Die Schweizer Delegation gewinnt am IYPT 2015 in Nakhonratchasima eine Bronze Medaille: Eric Schertenleib (Teamleader), Daniel Keller (Teamleader Juror), Marc Bitterli, Kathrin Laxhuber, Michael Rogenmoser, Phyllis Barth and Lioba Heimbach (Captain).
  • IYPT 2015 - Team Foto

    IYPT 2015 - Team Foto

    Die Schweizer Delegation am IYPT 2015 in Nakhonratchasima: Daniel Keller (Teamleader Juror), Eric Schertenleib (Teamleader), Lioba Heimbach (Captain), Kathrin Laxhuber, Marc Bitterli, Phyllis Barth, Michael Rogenmoser and Samuel Byland (EC, Juror).
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

IYPT

Das International Young Physicists' Tournament (IYPT) ist das internationale Pendant zum SYPT. Im Gegensatz zum SYPT treten Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt gegeneinander an. Das Format ist dasselbe: In so genannten Physics Fights treten jeweils drei Teams (bestehend aus 5 Schülerinnen und Schüler) gegeneinander an. Abwechslungsweise präsentieren und verteidigen sie ihre Lösung zu einer vorgegebenen Problemstellung, kritisieren die Lösung der Gegner oder beurteilen die Leistungen der anderen beteiligten Teams. Die Leistungen aller drei Teams werden durch eine Jury bewertet. Dabei versuchen die Team sowohl die Gegner als auch die Jury von der Qualität der eigenen Forschungsergebnisse und von ihrem physikalischen Verständnis zu überzeugen.

In fünf Runden werden die drei besten Teams ermittelt; diese "kämpfen" im Finale um den Pokal. Das ganze Turnier wird von einem ausführlichen Rahmenprogramm begleitet und dauert in der Regel acht Tage.

Problemstellungen

Die Problemstellungen sind dieselben wie am nationalen Pendant, dem SYPT, und werden ca. ein Jahr vor dem internationalen Turnier bekannt gegeben. Sie sind in der Regel sehr offen formuliert und haben keine einfache, abschliessende Lösung, sodass häufig jede Präsentation neue Aspekte des Phänomens beleuchtet. Sorgfältiges Arbeiten und Kreativität beim Experimentieren sind für ein erfolgreiches Abschneiden ebenso wichtig wie ein souveräner Umgang mit Physik und Mathematik auf Mittelschulniveau.

Physics Fight

Der Ablauf eines Physics Fights ist genau vorgegeben und orientiert sich am Ablauf von Forschungskonferenzen. Drei Teams treten als Reporter (Rep), Opponent (Opp) und Reviewer (Rev) gegen einander an. Die "Turniersprache" ist Englisch – wie beim internationalen Tournier. Aber keine Angst: Punkte gibt es primär für die (physikalischen) Inhalte, nicht für perfekte Aussprache und Grammatik!

Die Aufgaben der drei aktiv am Fight beteiligten Teams sind wie folgt:

  • Der Reporter präsentiert seine Lösung zum gewählten Problem. Dabei soll zumindest für einen Teilaspekt ein für Mittelschüler verständliches theoretisches Modell entwickelt und mit eigenen experimentellen Daten verglichen werden.
  • Der Opponent hinterfragt die Lösung kritisch und weist auf mögliche Ungenauigkeiten und Fehler hin. Er hebt Stärken und Schwächen der vorgestellten Lösung und der Präsentation hervor. Die Diskussion basiert auf der Lösung des Reporters (nicht auf derjenigen des Opponents). Der Opponent führt die Diskussion mit dem Ziel, dass beide von einander etwas lernen können.
  • Der Reviewer kommentiert die Leistungen von Reporter und Opponent.

Ein Physics Fight besteht typischerweise aus drei Stages, wobei die Rollen der Teams in jeder Stage rotiert werden (siehe Tabelle unten). Sind vier Teams an einem Fight beteiligt, setzt jedes Team eine Stage aus (siehe Tabelle unten).

Physics Fight mit drei Teams
Stage123
Team 1 Rep Rev Opp
Team 2 Opp Rep Rev
Team 3 Rev Opp Rep

 

Physics Fight mit vier Teams
Stage1234
Team 1 Rep - Rev Opp
Team 2 Opp Rep - Rev 
Team 3 Rev Opp  Rep -
Team 4 Rev  Opp Rep

 

Der zeitliche Ablauf eines Fights ist genau vorgegeben (vgl. Tabelle). Nach Ablauf der für eine Phase vorgesehenen Zeit darf nur noch der angefangene Gedankengang abgeschlossen werden. Überschreiten der Vorbereitungszeit hat eine entsprechende Kürzung der nachfolgenden Phase zur Folge. Im Gegensatz zum nationalen Turnier ist in den Fight der ersten vier Runden noch nicht bekannt, welche Problemstellungen präsentiert werden. Der Opponent challenget den Reporter für ein beliebiges Problem, worauf dieser entweder akzeptieren oder ablehnen kann. In der letzten Runde kann der Reporter das zu präsentierende Problem wählen und die Challenge wird ausgelassen. Zudem wird am internationalen Turnier länger diskutiert.

PhaseZeit
Challenge des Reporters für ein Problem durch den Opponent 1'
Der Reporter akzeptiert das Problem oder lehnt es ab 1'
Vorbereitungszeit des Reporters 5'
Präsentation des Reporters 12'
Verständnisfragen des Opponents an den Reporter 2'
Vorbereitungszeit für den Opponent 3'
Kritik der Präsentation (maximal 4‘) und Diskussion zwischen Opponent und Reporter 14'
Zusammenfassung der Diskussion durch den Opponent 1'
Fragen des Reviewers an Reporter und Opponent 3'
Vorbereitungszeit für den Reviewer 2'
Beurteilung der Leistungen von Reporter und Opponent durch den Reviewer 4'
Schlussbemerkungen des Reporters 2'
Fragen der Jury an alle beteiligten Teams 5'

 

Detaillierte und aktuelle Angaben zu den Regulationen des IYPTs können auf der offiziellen Webseite gefunden werden.

Teilnahme

Um am IYPT teilzunehmen, muss man sich einen Platz im Schweizer Team ergattern. Der erste Schritt dazu ist die Teilnahme am SYPT; wer dort gut genug abschneidet, wird an die Teamqualifikation eingeladen, wo bis zu neun Schülerinnen und Schüler um die fünf Plätze im Team konkurrieren und anhand verschiedenster relevanter Kriterien ein Team zusammengestellt wird.

Falls du Interesse an einer Teilnahme am IYPT und/oder SYPT hast, melde dich hier.